Werkstoffe

 

Olsberg produziert Gusseisen mit Lamellengraphit nach DIN EN 1561 und Gusseisen mit Kugelgraphit nach DIN EN 1563.

Folgende Werkstoffe werden gefertigt:

 

Gusseisen mit Lamellengraphit

 
Gusseisen mit Lamellengraphit
Gusseisen mit Lamellengraphit

Werkstoff nach DIN
EN 1561

Werkstoff nach DIN EN 1691
(alte Bezeichnungen)

Kurzzeichen

Nummer

Kurzzeichen

Nummer

EN-GJL-150

EN-JL 1020

GG-15

0.6015

EN-GJL-200

EN-JL 1030

GG-20

0.6020

EN-GJL-250

EN-JL 1040

GG-25

0.6025

EN-GJL-300

EN-JL 1050

GG-30

0.6030

Das Werk Königshütte produziert ausschließlich die Werkstoffe EN-GJL-150 und EN-GJL-200.

 

Gusseisen mit Kugelgraphit

 
Gusseisen mit Kugelgraphit
Gusseisen mit Kugelgraphit

Werkstoff nach DIN
EN 1563

Werkstoff nach DIN EN 1693-1 bzw.
DIN 1693-2 (alte Bezeichnungen)

Kurzzeichen

Nummer

Kurzzeichen

Nummer

EN-GJS-400-18U-LT

EN-JS 1049

GGG-40.3

0.7043

EN-GJS-400-18U-RT

EN-JS 1059

-

-

EN-GJS-400-18U

EN-JS 1062

-

-

EN-GJS-400-15U

EN-JS 1072

GGG-40

0.7040

EN-GJS-500-7U

EN-JS 1082

GGG-50

0.7050

EN-GJS-600-3U

EN-JS 1092

GGG-60

0.7060

EN-GJS-700-2U

EN-JS 1102

GGG-70

0.7070

Gusseisen mit Kugelgraphit wird ausschließlich in unserem Werk Olsberg hergestellt.

 
 

Gusseisen mit Lamellengraphit

verkannter Allrounder mit Innovationspotential
In Deutschland beträgt der Graugussanteil an der Gesamt-produktion der Gießereien seit Jahren relativ konstant rund 60 Prozent. Hiervon geht der Großteil an die Branchen Fahrzeugbau und Maschinenbau. Was manchen überraschen dürfte: Der Werkstoff steht nicht nur für millionenfache Bewährung unter zum Teil härtesten Einsatzbedingungen, sondern auch für filigrane Formgebung und Gewichts-einsparungen. 

Gängige Graugussteile sind unter anderem Elektromotoren-Rippengehäuse, Getriebegehäuse, Verdichter- und Pumpen- gehäuse, Armaturen oder Ofenteile. In diesen Einsatzbereichen ist der Werkstoff sowohl bei den Materialeigenschaften als auch in punkto Wirtschaftlichkeit praktisch nicht substituierbar. Im Gegenteil: Grauguss ist ein „moderner Klassiker“. Form-, Gieß- und Bearbeitungsverfahren auf dem neuesten Stand der Technik tragen dazu bei, dass er in vielen Einsatzfällen nicht zuletzt aus Kosten- gründen gegenüber anderen Werkstoffen wie Stahlguss, Temperguss oder Aluminiumguss bevorzugt wird.

Überzeugende Alternativen nicht in Sicht? 

Beispiel Aluminium: Dieser Werkstoff weist eine bedeutend geringere Dichte auf, wovon man sich in verschiedenen Ein-satzbereichen Gewichtsvorteile verspricht. Die Zugfestigkeit von Aluminium ist jedoch deutlich geringer als die des Gusseisens. Um die gleiche Stabilität zu erhalten, müssen Aluminiumteile daher voluminöser dimensioniert werden als ein vergleichbares Graugussteil, wodurch sich der eigentliche Gewichtsvorteil reduziert. Da Aluminium mechanisch nicht so stark beansprucht werden kann, müssen z.B. Lagerbuchsen aus Stahl eingepresst werden, was zu einer weiteren Gewichtserhöhung führt.

test

Sieger im Verdrängungswettbewerb
Mit Grauguss können demgegenüber wesentlich filigranere, extrem belastbare Teile gegossen werden, was in vielen Einsatzbereichen auch funktionale Vorteile hat. Mit anderen Worten: 

Auch mit Grauguss ist „Leichtbau“ möglich – nicht als Ergebnis einer geringen Dichte, sondern aufgrund optimierter, lastgerechter Konstruktionen. Außerdem weist es eine erheblich bessere Energie- und Abfallbilanz beim Herstellungsprozess auf. So ist Grauguss vollständig recyclingfähig. Im Pumpen- und Elektromotorenbereich, aber auch in anderen Branchen ist zur Zeit sogar eine Rückkehr zu Grauguss als höher belastbarem, technisch unproblematischem und wirtschaftlicherem Werkstoff zu beobachten


 
 
 

Gusseisen mit Kugelgraphit

Hohe Belastbarkeit und vielseitiger Einsatz Sphäroguss:
Werkstoff mit Zukunft 
Mit einem hervorragenden Preis / Leistungsverhältnis, günstigen Gebrauchseigenschaften und einem breiten Einsatzspektrum hat sich Gusseisen mit Kugelgraphit - auch als Sphäroguss bezeichnet - zum Aufsteiger unter den Gusswerkstoffen entwickelt. Seit Mitte der achtziger Jahre wuchs sein Anteil an der gesamten Gussproduktion in Deutschland von knapp 23 Prozent auf rund ein Drittel. 1995 wurde erstmals die Schwelle von einer Million Tonnen jährlich überschritten.

Seine Eigenschaften erschließen diesem Material dabei zunehmend auch solche industriellen Bereiche, in denen früher ausschließlich andere Werkstoffe wie z.B. Stahl zum Einsatz kamen. So bietet Sphäroguss gegenüber Grauguss hervorragende Möglichkeiten zur gewichtsoptimierten Konstruktion der Gussteile. Unter anderem kann wesentlich dünnwandiger gegossen werden, während die Gussteile bedingt durch die höhere Dehnungsfähigkeit deutlich robuster und unempfindlicher gegen mechanische Beanspruchung sind. Hinzu kommt eine gute Bearbeitbarkeit. Der Einsatz von Sphäroguss substituiert in immer stärkeren Maße Stahlguss, aber auch Schmiedeteile und Schweißkonstruktionen.

Die zuverlässige Herstellung gesicherter Sphäroguss-Qualitäten erfordert neben hohem metallurgischen Know-how auch ein gut eingeführtes und einwandfrei funktionierendes Qualitätssicherungssystem.

test

 Besondere Bedeutung kommt auch meiner engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Gussabnehmer und Gießerei zu - speziell bei der gusstechnischen Optimierung der Guss-teile mit den Zielen eines minimierten Materialeinsatzes und einer deutlichen Gewichtsreduzierung. Darüber hinaus sind vor dem Hintergrund des zunehmenden Trends zum "single sourcing" auch im Sphärogussbereich leistungsfähige Lieferanten gefragt, die ihren Kunden eine breite Produktpalette aus einer Hand bieten können.

 
 
 
 
Gussteile von Olsberg